Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Im Juni 2019 ist ein gemeinsames Projekt mit einer Bewegungsnachbarschaft gestartet

Konzept, Umsetzung und Evaluation einer überbetrieblichen Bewegungsnachbarschaft unter Nutzung kommunaler und regionaler Strukturen (KomRüBer)

Das Bundesministerium für Gesundheit hat der Deutschen Sporthochschule Köln und dem BGF-Institut der AOK Rheinland/Hamburg den Zuschlag für ein dreijähriges gemeinsames praxisorientiertes Forschungsprojekt gegeben. Die Deutsche Sporthochschule Köln leitet das Projekt. 

Im Zentrum des Vorhabens schließt sich ein Technologiepark als Unternehmensnachbarschaft für mehr Bewegung zusammen. Gemeinsam mit den Unternehmen und kommunal-regionalen Partner*innen werden im Rahmen des Forschungsprojektes verhaltens- und verhältnisorientierte Konzepte der betrieblichen Bewegungsförderung partizipativ entwickelt und anschließend in Form einer Bewegungsnachbarschaft umgesetzt und evaluiert. 

Ziel ist es unter anderem, Erfolgsfaktoren für die Bewegungsförderung im betrieblichen Setting zu identifizieren. Das Besondere an dem Projekt ist die enge Verzahnung mit unterschiedlichsten regionalen und lokalen Akteuren. Neben reinen verhältnis- und verhaltensorientierten Bewegungsangeboten wird so vor Ort ein breites Netzwerk aufgebaut aus dem gegenseitige Unterstützungsangebote für vielfältige Lebens- und Unternehmensbereiche resultieren.

Erfahren Sie mehr zu dem Projekt unter:

www.dshs-koeln.de/ag-bewegungsbezogene-praeventionsforschung/forschung
www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/b/bewegung-und-bewegungsfoerderung.html