Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Ausgabe 8/2018

IN-Nachrichten

„Lebe Balance“ – Psychische Gesundheit stärken

Der neue Präventionskurs der AOK Rheinland/Hamburg

Die AOK-Rheinland/Hamburg bietet über das BGF-Institut neu den Kurs Lebe Balance an. Der von einem universitären Forscherteam, bestehend aus vier Psychologen, speziell für die AOK entwickelte und evaluierte Präventionskurs beschäftigt sich vor allem mit diesen drei Themen: 

  • Achtsamkeit,
  • Resilienz und 
  • Verhaltensänderung.

Der Kurs besteht aus sieben 1,5-stündigen Kurseinheiten. In jeder Kurseinheit werden kurze Achtsamkeitsübungen durchgeführt. Die Wirkung von „praktizierte Achtsamkeit“ ist vielfältig, sie

  • stärkt das Wohlbefinden, die Konzentrationsfähigkeit, das Immunsystem,
  • verbessert den Umgang mit eigenen Gefühlen und
  • verringert die Anfälligkeit für psychische Erkrankungen.

Der Kurs beschäftigt sich zudem mit sogenannten Schutzfaktoren, die, wenn wir sie anwenden, uns widerstandsfähig(er), sprich resilient(er), machen. Es handelt sich um die Faktoren wohlwollender Umgang mit sich selbst, Sinnerfülltheit und Soziale Verbundenheit. Die siebte Kurseinheit beschäftigt sich ausführlich mit der Balance am Arbeitsplatz.

Ziel des Kurses ist die Stärkung der psychischen Gesundheit. Konkret bedeutet dies unter anderem zu verstehen, was die individuelle Balance ausmacht und die Dinge umzusetzen, die zu dieser Balance beitragen. 

Lebe Balance ist ein Mitmach-Kurs, in dem die Teilnehmer auch Hausaufgaben bearbeiten. Die Kurse sollten im Unternehmen immer nur mit Teilnehmenden einer Hierarchiestufe stattfinden.

Wollen Sie zur Balance Ihrer Mitarbeitenden bzw. Kolleginnen und Kollegen beitragen?
Dann empfehlen Sie einen Lebe-Balance-Kurs!  

Kontakt
Annette Röhrig
Dipl. Sportlehrerin
Fachberaterin Team Ergonomie 
Tel.: 0221-27180-104
E-Mail: Annette.roehrigaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

Vom „Stresspilot“ zum „Entspannungs-Scan“

Der Stresspilot ist seit Jahren eine beliebte Möglichkeit, mit Biofeedbackverfahren Informationen über die eigene Entspannungsfähigkeit zu erhalten. Besonders auf Gesundheitstagen konnten unzählige Mitarbeiter über ihre Herzratenvariabilität informiert und zu einer gesunden, tiefen Bauchatmung motiviert werden.

Das BGF-Institut bietet das Produkt nun in einer erweiterten Version und mit neuen Geräten an: Die neuen Entspannungs-Scans ermitteln wie gehabt die Herzratenvariabilität, allerdings nun anhand von zwei Messungen. Zunächst wird der Status quo des Teilnehmers ermittelt, bevor es an ein Biofeedback-Training geht. Damit erhalten die Teilnehmer ein noch persönlicheres Profil, welches sie als kurzen Ergebnisbericht mit nach Hause nehmen können.

Wie läuft die Messung genau ab?

Das Herz reagiert auf unsere täglichen Belastungen. Bei einer Anspannung schlägt unser Herz eher schneller und sehr gleichmäßig. Sind wir entspannt, haben wir einen langsameren und eher ungleichmäßigen Herzschlag. Diese Schwankung der Herzfrequenz (die sogenannte Herzratenvariabilität) sorgt dafür, dass wir uns an stressige oder entspannte Situationen anpassen können. Sie läuft unbewusst ab und ist ein Erkennungsmerkmal für die Fähigkeit, uns erholen zu können.

Mithilfe des Entspannungs-Scans können die Teilnehmer ihre Entspannungsfähigkeit sichtbar machen und erleben, wie schnell und einfach sich Entspannung positiv auf den Körper auswirkt. 

Zunächst wird die Herzratenvariabilität (HRV) mit Hilfe von EKG-Klammern am Puls der Handgelenke festgestellt und dem Teilnehmenden veranschaulicht. Darauf aufbauend erfolgt eine Biofeedback-Messung. Hier werden die Ergebnisse der (Puls-)Messung fortlaufend optisch umgesetzt, so dass die Teilnehmer direkt eine Rückmeldung darüber erhalten, wie sie mit ihrer Atmung Einfluss auf ihren Herzschlag nehmen können.

Insgesamt werden die Teilnehmer für eine tiefe Bauchatmung sensibilisiert und lernen eine Technik kennen, um ihre Entspannungsfähigkeit positiv zu beeinflussen. Zertifizierte Berater geben den Teilnehmern bei Interesse im Anschluss an die Messung individuelle Empfehlungen zur Steigerung ihrer Entspannungsfähigkeit. Die Messung dauert etwa 20 Minuten.

Sie interessieren sich für den Entspannungs-Scan? Vielleicht als Ergänzung für Ihren kommenden Gesundheitstag? Wir beraten Sie gerne.

Kontakt
Christine Spanke
Dipl. Psychologin / Fachberaterin
Leiterin Team Psychologie & Reporting
Tel.: 0221-27180-109
E-Mail: christine.spanke@bgf-institut.de