Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Ausgabe 3/2021

IN-Nachrichten

Testen & gesund bleiben: der Schnelltest

Ab März setzt die Bundesregierung verstärkt auf zuverlässige Selbsttests zur Pandemiebekämpfung. Wir möchten Sie bei der Gestaltung gesundheitsförderlicher und sicherer Arbeitskontexte unterstützen und, sofern die Dynamik der Pandemie das zulässt, auf dem Weg zu etwas mehr gefühlter Normalität begleiten.

Wir kommen mit unserem BGF-Gesundheitsmobil zu Ihnen und schulen Ihre Beschäftigten in der Anwendung eines einfach durchzuführenden Corona Antigen-Schnelltests. So können Sie Ihre Belegschaft bequem vor Ort testen lassen – und nicht nur das: Ihre Mitarbeitenden erhalten dabei auch eine Anleitung, wie sie sich künftig per Nasenabstrich selbst testen können. In der 15-minütigen Wartezeit bis zum Testergebnis bieten wir Ihren Beschäftigten einen persönlichen Check mit unserem BGF-Immunradar an. Dabei können die Teilnehmenden einen umfassenden Eindruck gewinnen, welche Faktoren Einfluss auf ihre persönliche Immunabwehr nehmen. In der anschließenden Kurzberatung werden anhand der Ergebnisse konkrete Maßnahmen zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte in Alltag, Freizeit und Beruf vermittelt.

Haben Sie Interesse? Kontaktieren Sie uns gerne und vereinbaren Sie Ihren Termin:
 

Tobias Adler
Referent Gesundheitsaktionen

Tel. 0221 27180-149
E-Mail: tobias.adleraEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

 
Mehr zum Thema erfahren Sie in unserer 30-minütigen Live-Session am 18.03.2021 in der BGFcommunity:
 

Testen & gesund bleiben: der Schnelltest 

18.03.2021, 10:30 Uhr – 11:00 Uhr

Live-Session mit WDR-Moderatorin Franziska Hilfenhaus

Kostenlose Teilnahme über unsere BGFcommunity

Hier registrieren!

Hier einloggen!


 
Gemeinsam gegen Corona – wir unterstützen Sie beim Selbsttest Ihrer Beschäftigten
Testen & gesund bleiben: der Schnelltest [PDF, 0.5 MB]

 

 

Pimp Your Immune System

Seit einem knappen Jahr halten wir Abstand, tragen einen Mund-Nasen-Schutz und desinfizieren uns die Hände. Wir haben das hygienische Husten in die Armbeuge verinnerlicht, schütteln keine Hände mehr, begrüßen auch gute Freunde nur noch aus der Distanz. Wir tun alles, um uns vor ansteckenden Viren zu schützen. Vor der aktuellen Pandemie hat sich vermutlich niemand von uns so intensiv mit diesen Themen auseinandergesetzt.

Was aber kann man tun, um die körpereigene Abwehr, das Immunsystem zu stärken? Wie arbeitet unsere eigene „Gesundheitspolizei“? Und gibt es Möglichkeiten, unser Immunsystem positiv zu beeinflussen oder ist dies genetisch festgelegt?

Viele fragen sich, welchen Einfluss die eigene Lebensweise auf unsere Abwehrzellen nehmen kann. Reicht tatsächlich „an apple a day“, damit wir gesund bleiben? Oder können wir viel mehr tun, um unser Immunsystem bei seinem faszinierenden Einsatz für unsere Gesundheit zu unterstützen?

Diesen und weiteren spannenden Fragen rund um unser Immunsystem widmen wir uns in unserem 90-minütigen Online-Impulsvortrag Pimp your Immune System.
Nach einem kurzen Selbstcheck gehen wir auf verschiedene Faktoren ein, die einen positiven Einfluss auf unsere Abwehrkräfte haben können. Praxisnahe Impulse sowie Tipps für einen immunstarken Alltag runden den Vortrag ab.

Sprechen Sie uns gerne an und buchen Sie individuell einen Termin für Ihren Online- Vortrag. Bleiben Sie gesund!
 

Jana Tädrow
Dipl.-Gesundheitswirtin
Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement

Tel. 040 2390873-15
E-Mail: jana.taedrowaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

 

 

Auswirkungen der Pandemie: 2020 weniger Krankmeldungen - längere Krankheitsdauer

Arbeitnehmer*innen haben im Rheinland 2020 zwar seltener krankheitsbedingt in ihren Betrieben gefehlt als im Vorjahr, jedoch dauerten die Krankheitsfälle im Durchschnitt länger. Dadurch hat sich der Krankenstand moderat auf 5,87% (Vorjahr: 5,76%) erhöht.

Zu Beginn der Pandemie ging der Krankenstand zunächst rasant in die Höhe: Im März 2020 lag er zwei Prozentpunkte über dem Krankenstand vom März 2019, im April war er auch noch deutlich höher. In den Monaten Mai, Juni und Juli dagegen sanken die Krankenstände unter die der Vorjahresmonate. Im Mai z.B. meldeten sich die Versicherten der AOK Rheinland/Hamburg nur an 4,73 % aller Arbeitstage krank, im Mai 2019 waren es hingegen 5,35% der Arbeitstage. Seit August werden Krankenstände verzeichnet, die sich von den Werten des Vorjahres kaum unterscheiden.

Alle von uns ausgewerteten Diagnosegruppen zeigen eine längere AU-Dauer (siehe Grafik). Das scheint darauf hinzudeuten, dass Beschäftigte in Zeiten vom Homeoffice und Kurzarbeit mit so genannten Bagatell-Erkrankungen nicht unbedingt zum Arzt gehen und in der Folge überwiegend schwerwiegende Erkrankungen ärztlich attestiert wurden. Dies ist insbesondere bemerkenswert, da es bereits im Frühjahr sieben Wochen gab, in denen ein Anruf beim Arzt genügte, um eine Krankmeldung aufgrund leichter Atemwegserkrankungen zu erhalten - seit Mitte Oktober kann die telefonische Krankschreibung nun erneut genutzt werden.

Die Analyse der psychischen Störungen, deren Zunahme häufig Thema in den Medien ist, zeigt ebenfalls einen Rückgang der attestierten Fälle, aber eine deutlich längere Falldauer als in den Vorjahren. Die Zunahme der Angststörungen, die unter dieser Kategorie geführt werden, bestätigt die geführten Diskussionen. Dagegen nehmen Schlafstörungen nicht zu, dauerten aber im Pandemiejahr deutlich länger als in den Vorjahren (+2,5 Tage).

Und wie sieht es aus in Ihrem Unternehmen? Ab sofort können Sie die firmenspezifischen Arbeitsunfähigkeits-Datenberichte 2020 bei Ihrer AOK Rheinland / Hamburg oder Ihrem BGF-Berater anfordern – dies gilt für Betriebe mit mehr als 50 AOK-Versicherten. Wir präsentieren Ihnen die Daten online oder auf Wunsch unter Einhaltung der Hygienevorschriften auch in Präsenzform.
 

Petra Meisel
Dipl. Sozialwirtin
Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement

Tel. 040 2390873-13
E-Mail: petra.meiselaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

 

 

Team „Winter-Sprinter“ läuft an die Spitze des ersten Schritt4fit Winterlaufs

Sechs Wochen lang haben die Teilnehmer*innen des ersten Schritt4fit Winterlaufs fleißig Schritte gesammelt und auch in der dunklen Jahreszeit bei Wind und Wetter viel für ihre Gesundheit getan. Insgesamt 130 Teams und 634 Teilnehmende aus 37 Unternehmen haben sich digital von Helsinki bis zum Nordkap auf den Weg gemacht und eine Strecke von insgesamt 1.522 Kilometern zurückgelegt.

Nun steht das Sieger-Team fest: Das Team Winter-Sprinter der Firma Wilhelm Schlechtendahl & Söhne hat seinem Namen alle Ehre gemacht und hat die Strecke mit 3.452 gelaufenen Kilometern sogar mehr als verdoppelt. Die AOK Rheinland / Hamburg und das BGF-Institut gratulieren herzlich zu der tollen Leistung und freuen sich, den Siegern einen BGF-Gutschein über 2.500 € überreichen zu dürfen.