Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Ausgabe 2/2021

IN-Nachrichten

Homeoffice: Herausforderungen gemeinsam begegnen

Mit der Corona-Krise erlebt das Arbeiten im heimischen Büro einen starken Aufschwung. Unternehmen stehen plötzlich vor der Frage, welche Voraussetzungen für eine gelungene und gesunde virtuelle Zusammenarbeit notwendig sind. So ermöglicht das Homeoffice, betriebliche Abläufe trotz Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen aufrecht zu erhalten, bringt jedoch auch veränderte Anforderungen an die betriebliche Arbeitsorganisation und das individuelle Gesundheitsverhalten mit sich.

Für Mitarbeitende erhöht das Homeoffice die Anforderungen an das Selbstmanagement. Sich eigenverantwortlich zu organisieren und zu motivieren, sodass ein bestimmtes Arbeitsergebnis in der vorgegebenen Zeit erreicht wird, stellt insbesondere bei fehlender Arbeitsatmosphäre eine Herausforderung dar. Gelten organisationsbedingt keine zeitlichen Vorgaben zur Tätigkeitsausführung, besteht das Risiko, dass keine ausreichende Trennung zwischen Privat- und Berufsleben stattfindet - psychische Probleme wie Erschöpfung oder Schlafstörungen können die Folge sein. Welchen Einfluss die Corona-Restriktionen auf unsere körperliche Gesundheit haben, zeigt eine aktuelle Studie des Robert-Koch-Instituts, aus der hervorgeht, dass das Körpergewicht pandemiebedingt im Vergleich zum Vorjahr zugenommen hat. Als ein möglicher Grund kann neben dem veränderten Essverhalten auch eine reduzierte körperliche Aktivität durch das Arbeiten im Homeoffice angenommen werden. Tätigkeiten im Bürogebäude gehen meist mit mehr (teils unbewusster) Bewegung einher, wie beispielsweise Wege in andere Büroetagen, Besprechungsräume oder auch Spaziergänge in der Mittagspause mit den Kollegen. Wer im Homeoffice arbeitet, verzichtet auf diese Wege - Schließungen von Sporteinrichtungen verschärfen den Bewegungsmangel zusätzlich.

Um auch im Homeoffice leistungsfähig und beschwerdefrei arbeiten zu können, spielt die psychische wie physische Gesundheit der Beschäftigten eine zentrale Rolle.

Das BGF-Institut unterstützt Unternehmen mit verschiedenen digitalen Angeboten dabei, ortsunabhängig und zeitlich flexibel etwas für die Gesundheit ihrer Beschäftigten zu tun.
 

  1. Digitaler Gesundheitstag: Stärken Sie die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter mit digitalen Angeboten aus den Bereichen Bewegung, Regeneration, Ernährung, Entspannung und Stressbewältigung
  2. ergo@work: Beratung und Empfehlungen für den ergonomischen Arbeitsplatz zuhause
  3. froach: Der digitale Bewegungscoach bringt mit kurzen Trainings mehr Aktivität in den Arbeitsalltag
  4. Schritt4fit: Der digitale Schrittzählerwettbewerb fördert das Gemeinschaftsgefühl und bringt ganze Teams in Bewegung
  5. Effizient im Homeoffice: Unterstützung für konzentriertes, motiviertes und gesundes Arbeiten im heimischen Büro

 
Das Homeoffice sorgt auch für einen Wandel in der Führungsrolle. Ein Arbeitsalltag ohne den „analogen Überblick“ stellt viele Führungskräfte vor neue Herausforderungen und führungsbezogene Veränderungsprozesse. Bedenken und Vorbehalte gegenüber dem Arbeiten im Homeoffice entstehen vor allem aus mangelndem Vertrauen und der Befürchtung, die Tätigkeiten der Mitarbeitenden nicht mehr direkt kontrollieren zu können. Ein ziel- und ergebnisorientierter Führungsstil kann dabei unterstützen, Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ermöglichen, das Homeoffice als Chance zu betrachten und „remote leadership“ erfolgreich umzusetzen.

Mit unserem Angebot für Führungskräfte bieten wir Ihnen Unterstützung bei der (Neu-) Gestaltung Ihrer Führungsrolle für das Arbeiten mit dezentral arbeitenden Teams.
 

Führen auf Distanz: Digitales Seminar zu den Methoden der effizienten Führung im virtuellen Raum

 
Mehr zum Thema „Gesundheit im Homeoffice“ erfahren Sie zudem in unserer 30-minütigen Live-Session am 18.02.2021 in der BGFcommunity. Der Arbeitspsychologe Dr. Dario Zaremba geht auf die Schwierigkeiten und Vorbehalte gegenüber dem Arbeiten im Homeoffice ein und gibt Empfehlungen, wie distanzüberschreitendes Führen gelingen kann. Wir informieren Sie über aktuelle Studien zum Thema „Arbeiten im Homeoffice“ und nehmen praktischen Bezug auf die bisherigen Erfahrungen von Unternehmen beim Wechsel vom Büro- hin zum Homeoffice-Arbeitsplatz. Sie erfahren außerdem mehr über unsere speziellen, digitalen Angebote zur Förderung der Mitarbeitergesundheit sowie über das Führungskräfteseminar „Führen auf Distanz“. Wir freuen uns auf Sie!
 

„Gesund im Homeoffice“

18.02.2021, 10:30 Uhr – 11: 00 Uhr

Live-Session mit WDR-Moderatorin Franziska Hilfenhaus und dem Arbeitspsychologen Dr. Dario Zaremba.

Kostenlose Teilnahme über unsere BGFcommunity

Hier registrieren!

Hier einloggen!

 

 

Achtsamkeit – ein Anker in bewegten Zeiten

Die Auswirkungen der Pandemie sind in nahezu allen Bereichen des Lebens spürbar: Der sonst strukturierte Alltag wird regelmäßig auf den Kopf gestellt, an jeder Ecke lauern neue Fragen und Unsicherheiten. Der private Bereich ist von Kontaktbeschränkungen und fehlenden Freizeitmöglichkeiten bestimmt, gleichzeitig prescht im Berufsleben die Digitalisierung voran und viele Beschäftigte erleben eine Entgrenzung der Arbeit durch fortwährendes Homeoffice. Strukturfindung und ein gesunder Umgang mit digitalen Medien sind für die meisten Menschen so aktuell wie nie. Herausforderungen, die uns sicherlich noch lange begleiten werden. Diese Zeit bietet jedoch auch die persönliche Chance, aus dem ständigen Hamsterrad auszusteigen, sich zu besinnen und sich selbst zu fragen: Was ist gerade wirklich wichtig? Was tut mir gut und was macht mich glücklich? Ein achtsamer Umgang mit sich selbst kann helfen, Antworten auf diese einfach anmutenden, aber manchmal schwer zu beantwortenden Fragen zu finden. Aber was genau ist Achtsamkeit eigentlich?

Achtsamkeit beschreibt eine bewusste Haltung und Form der erhöhten Aufmerksamkeit für das, was man gerade tut, denkt und empfindet. Das bedeutet, den gegenwärtigen Moment bewusst wahrzunehmen, sich darauf zu konzentrieren, womit man gerade beschäftigt ist und was um einen herum geschieht. Darüber hinaus beinhaltet Achtsamkeit auch, keine Bewertungen und Interpretationen der Situation sowie von sich und anderen vorzunehmen. Anders gesagt, begibt man sich in eine neutrale Beobachterrolle und lernt, Dinge und Gegebenheiten anzunehmen und zu akzeptieren. Die eigenen Gefühle werden aus einer gewissen Distanz heraus betrachtet. Achtsamkeit hilft dem gegenzusteuern, was im stressigen Alltag häufiger passiert: Die Gedanken sind permanent mit der Zukunft und mit den nächsten zu erledigenden Aufgaben beschäftigt oder die Gedanken kreisen um vergangene Situationen, in denen man z.B. überfordert oder verärgert war. Dabei entgeht einem häufig das, was im Moment gerade geschieht. Wer lernt, Momente bewusst zu erleben und auf sein Inneres, seine Gedanken und Gefühle, zu achten, leistet einen wichtigen Beitrag zu seiner eigenen psychischen Gesundheit. Achtsamkeit verschafft Klarheit, Konzentration und Ruhe und hat eine große Bedeutung im Umgang mit schwierigen Gefühlen, die in der aktuellen Situation besonders schnell entstehen können: Frustration, Stress oder Angst. Wer Achtsamkeit übt, stellt fest, dass er die Art und Inhalte seines Denkens beeinflussen kann. Da Emotionen in enger Verbindung zu unseren Gedanken stehen, werden auf diesem Wege auch unsere Gefühle positiv beeinflusst.

Achtsamkeit hat ihren Ursprung im Buddhismus und besteht aus Elementen der Meditation wie z.B. dem Bodyscan oder der Sitzmeditation. Sie lässt sich gezielt durch Übungen trainieren und gut in den Alltag integrieren. So bieten Unternehmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements ihren Mitarbeitenden Programme zur achtsamkeitsbasierten Stressreduktion an, von denen Beschäftigte nicht nur zu Zeiten von Corona in hohem Maße profitieren.

Schon kleine und kurze Übungen tragen dazu bei, Achtsamkeit im Alltag zu leben und für kleine Auszeiten zu sorgen:

  • Regelmäßig innehalten und auf die Atmung achten

Während des Arbeitstages oder auch in der Freizeit immer mal wieder innehalten und den gegenwärtigen Moment bewusst wahrnehmen. Die Konzentration auf die Atmung richten und den Atem beobachten, wie er durch die Nase strömt oder die Bauchdecke hebt.

  • Routinehandlungen achtsam gestalten

Alltägliche Routinehandlungen bewusst wahrnehmen, wie z.B. den ersten Schluck Kaffee oder Tee am Morgen oder den Moment des Arbeitsbeginns (auch im Homeoffice)

Seminare und Workshops des BGF-Instituts

Wir bieten Ihnen Workshops und Seminare zum Thema Achtsamkeit an - in Präsenz oder online. Auch in unseren Angeboten zu den Themen Stressbewältigung und Resilienz beschäftigen wir uns mit dem Konzept der Achtsamkeit und erproben kleinere und größere Übungen für den Arbeitsplatz und für zu Hause.

Haben Sie Interesse? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne.
 

Jana Tädrow
Dipl.-Gesundheitswirtin
Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement

Tel. 040 2390873-15
E-Mail: jana.taedrowaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde