Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Ausgabe 1/2021

IN-Nachrichten

Selbstmanagement
– wie ich das Steuer wieder selbst in die Hand nehme

In unserer immer komplexer werdenden Welt, die von Zeitdruck, Schnelllebigkeit, Multioptionalität und Mobilität gekennzeichnet ist, verlieren wir mitunter uns selbst aus dem Blick. Vergleiche mit dem Leben anderer und vermeintlich universelle Werte erschweren uns den Zugang zu dem, was wir wirklich wollen. Oft sind wir im „Autopilotenmodus“ unterwegs und hinterfragen einmal eingeschlagene Lebenswege oder berufliche und private Ziele nicht mehr. So kann es vorkommen, dass wir mitunter sehr strukturiert und diszipliniert Energie in einen Weg investieren, der uns eigentlich gar nicht glücklich macht.

Viele Menschen sind aber auch überfordert angesichts der Fülle an Wahlmöglichkeiten und der Ablenkungen - eine längerfristige Fokussierung scheint kaum mehr möglich zu sein. So fällt es vielen zunehmend schwer, Ziele festzulegen, Pläne aufzustellen und aktiv zu verfolgen oder überhaupt Entscheidungen zu treffen. Einige verharren in einer „sich-alles-offen-halten“-Mentalität, ohne je mit Herzblut einen eigenen Weg für sich einzuschlagen. Wieder andere sind – obwohl sie angemessener Ziele haben – schlicht und einfach mit der eigenen Lebens- und Alltagsstrukturierung überfordert.

Eine Überforderung erleben viele Menschen auch ganz aktuell in der Corona-Pandemie.
Die Unsicherheit, wie es wirtschaftlich, sozial und privat weitergeht, kann ebenfalls dazu führen, dass Entscheidungen aufgeschoben werden, auf eine Zeit, in der hoffentlich wieder alles besser planbar ist.

Gleichzeitig wird das Homeoffice bei vielen Beschäftigten von der Ausnahme zur Regel. Dabei kann es zu einer besonderen Herausforderung werden, keine räumliche Trennung zwischen Arbeit und Freizeit mehr zu erleben. Das Selbstmanagement bekommt durch dieses veränderte Setting einen umso höheren Stellenwert. Hier bietet sich die Chance, diese spezielle Zeit auch zu nutzen, um innezuhalten und die eigene Lebensweise zu reflektieren.

Kennen Sie das auch?

… so richtig zufrieden sind Sie nicht mit Ihrem Alltag. Sie fühlen sich manchmal antriebslos und schlapp. Einzelne Lebensbereiche sind kaum mehr vorhanden, andere nehmen erstaunlich viel Raum und Energie ein.

… schon wieder ist ein Jahr ins Land gegangen und Sie wollten doch eigentlich längst schon ein neues Projekt für sich gestartet haben.

… Am Ende eines Tages, den sie eigentlich effektiv gestalten wollten, fragen Sie sich, was Sie eigentlich die ganze Zeit gemacht haben.

Unsere Seminare zum Thema Selbstmanagement setzen sich mit wesentlichen Fragen wie diesen auseinander und können dabei helfen, das eigene Leben wieder aktiv auf Kurs zu bringen.

„Selbstmanagement beschreibt, wie man eine Leiter effizient hochklettert; Selbstführung bestimmt, ob die Leiter an die richtige Mauer gelehnt ist“ (nach Stephen R. Covey). Wir beschäftigen uns deshalb im Seminar mit folgenden zwei Fragestellungen: Was ist mir im Leben wichtig und wo möchte ich hin? Wie komme ich da an, wo ich hinmöchte? Mit intuitiven und kreativen Methoden nimmt das Seminar die Teilnehmenden mit auf eine Reise zu dem, was sie wirklich bewegt.

Das Online-Seminar Effizient arbeiten im Homeoffice fokussiert die Themenfelder Selbst- und Zeitmanagement im Kosmos Homeoffice. Die Schwerpunkte des Online-Seminars sind
Motivation, Konzentration, Zeitmanagement und Ziele.

Nehmen Sie das Steuer wieder selbst in die Hand! Wir begleiten Sie gerne auf diesem Weg.
 

Annika Wurster
M.Sc. Psychologie
Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement

Tel. 0221 27180-147
E-Mail: annika.wursteraEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

Pausengestaltung in der Pflege

„und täglich grüßt das Murmeltier“
oder „ich hätte nicht gedacht, dass man sich so intensiv mit diesem Thema befassen kann“
 

Ein immerwährendes, beständiges Thema im Gesundheitswesen sind die Pausen. Mittlerweile ist die Diskussion darüber für viele schon ein rotes Tuch. „Ich kann keine Pausen nehmen!“ „Uns fehlt der Raum dazu!“ „In unseren Pausen werden wir ständig gestört“, „Pause bringt mir nichts“, „nachher habe ich sogar noch mehr Arbeit“ sind häufige Reaktionen.

Betrachtet man die Pause aus Sicht des Arbeitsschutzes, so gibt die entsprechende Gesetzgebung eigentlich klar vor, wie das Thema Pause zu behandeln ist. Arbeitnehmern steht laut der Pausenregelung nach einer Arbeitszeit von mehr als sechs und bis zu neun Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten zu. Arbeiten Beschäftigte mehr als neun Stunden, müssen sie mindestens 45 Minuten lang Pause machen. Länger als sechs Stunden am Stück darf niemand ohne Pause seiner Tätigkeit nachgehen. So weit so nicht gut, denn nach wie vor werden große Unterschiede zwischen der Theorie und der praktischen Umsetzung beschrieben und beobachtet.

Um diese Diskrepanz genauer zu beleuchten, haben wir Workshops entwickelt, in denen das Thema Pause aus der Sicht von Mitarbeitenden einer Pflegeeinrichtung im Fokus steht. 

Das Workshop-Konzept ist eine Anleihe aus dem Leistungssport. Dort sind regelmäßige Regenerationsphasen fester Bestandteil der Trainingskonzepte, denn werden Regenerationsphasen nicht berücksichtigt, stagniert die Leistung und im ungünstigsten Fall kommt es sogar zu einem Leistungsabfall. Überträgt man diesen Ansatz auf die täglich erbrachten Leistungen am Arbeitsplatz, so sieht die Praxis, vor allem im Gesundheitswesen, häufig anders aus. Regenerationsphasen (Pausen) werden der Arbeitsmenge geopfert und das nicht nur gelegentlich, sondern häufig, wie auch verschiedene Studien belegen. Um hier nochmals auf Parallelen aus dem Leistungssport zu schauen: Wir verzichten hier auf die in den Trainingskonzepten beschriebenen Regenerationsphasen und nehmen damit einen Leistungsabfall in Kauf. Der Leistungsabfall in der Arbeitswelt zeichnet sich dann in der Qualität der Arbeit, der Arbeitszufriedenheit und im ungünstigen Fall bei den Arbeitsunfähigkeiten ab.

Neben der Pausenzeit steht in diesen Workshops aber auch die Qualität der Pause im Mittelpunkt. Konkret heißt das, herauszuarbeiten, wann eine Pause „wirksam“ ist. Und gibt es Kriterien, an denen das fest gemacht werden kann? Folgende Punkte werden in diesem Zusammenhang häufig genannt: den Kopf frei machen, Ablenken, Essen und Trinken, Genuss, Ruhe, gute Stimmung, privater Austausch, Bewegung.

Im weiteren Verlauf des Workshops werden diese Kriterien auf die Umsetzung im Alltag hin überprüft und dabei lässt sich beobachten, dass so genannte Genusspausen in der Regel umgesetzt werden können. Eine sehr ermutigende Aussage, auf die aufgebaut werden kann, zeigt sie doch, dass Pause im Team organisiert werden kann und somit möglich ist.

Der abschließende Teil des Workshops befasst sich mit der Umsetzung und Festlegung des Vorgehens innerhalb der Organisation und der einzelnen Teams: Wie stellen wir Nachhaltigkeit sicher? Wie gestalten wir die Pause? Gibt es neben dem Genuss noch weitere wichtige Kriterien?

Dafür erforderlich sind:

  • feste Absprachen zu den Pausenzeiten
  • Unterstützung des gesamten Teams bei der Umsetzung und der Einhaltung
  • Pausengestaltung: Mit welchen Angeboten kann die Attraktivität der Pause gesteigert werden?

Der Workshop schafft eine gute Basis für einen regelmäßigen Austausch. Die Anleihe aus dem Leistungssport stärkt das Bewusstsein für die Bedeutung einer Pause und der Regeneration.
Haben Sie Interesse? Möchten Sie in Ihrem Unternehmen Workshops zum Thema Pausengestaltung anbieten? Sprechen Sie uns gerne an:
 

Günther Pauli
Dipl.-Pädagoge
M.A. Personal- und Organisationsentwicklung

Tel. 0221 27180-105
E-Mail: guenther.pauliaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

Healthy Cubes - würfel Dich gesund

Das Würfelspiel Healthy Cubes unterstützt Sie dabei, im Arbeitsalltag kleine Pausen einzubauen und auf Ihre Gesundheit zu achten – egal ob im Homeoffice oder im Büro. Zudem gibt das Spiel Anregungen und Impulse für wichtige Aspekte des Arbeitsalltags, besonders bei der mobilen Zusammenarbeit.

So setzen Sie die Healthy Cubes ein:

1. Kategorie würfeln:

Mit dem ersten Würfel wird eine von sechs Kategorien gewürfelt: Achtsamkeit, Bewegung, Entspannung, Ernährung, Fokus oder Team.

2. Farbe würfeln

Sobald die Kategorie feststeht, kommt der Farb-Würfel zum Einsatz. Die Kombination aus Kategorie und Farbe ergibt eine von 36 Gesundheitsübungen, die im Ringbuch genauer beschrieben sind.

Die Übungen variieren im zeitlichen Umfang und sind zum Teil mit QR-Codes versehen, die Sie auf die Website des BGF-Instituts leiten – dort finden Sie zusätzliche Übungen, Rezepte und Impulse.

Eine Healthy Cubes - Box enthält:
1x Kategorien-Würfel, 1x Farb-Würfel, 1x Anleitung

Haben Sie Interesse? Kontaktieren Sie uns gerne:
 

Felix Rump
M.Sc. Arbeits- und Gesundheitspsychologie
Berater Betriebliches Gesundheitsmanagement

Tel. 0221 27180-151
E-Mail: felix.rumpaEPsoiCvpS7uA5zuhBTuwnbgf-institutde

PsyHealth worXs!

Kostenloses Online-Training zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Sind Sie in Ihrer Organisation für die Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz verantwortlich? Sie wollen mehr darüber erfahren? Entdecken Sie ein Training, das Sie dabei unterstützt, Arbeitsstress der Mitarbeitenden zu vermeiden sowie gute und gesunde psychosoziale Arbeitsbedingungen zu schaffen.

PsyHealth worXs! ist ein kostenloses 6-wöchiges Online-Training, das Sie Schritt für Schritt durch den Prozess einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung führt. Ob Sie die Rolle einer Führungskraft innehaben oder Arbeitsmediziner, Fachkraft für Arbeitssicherheit, HR-Manager oder die Vertretung der Beschäftigten sind – das Training gibt Ihnen alle notwendigen Werkzeuge an die Hand, damit Sie selbst erfolgreich eine Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung durchführen können.

Melden Sie sich jetzt an:
www.edx.org/course/psyhealth-worxs-psychosocial-health-prevention-and-work-standards

Auch nach dem Startdatum 02.11.2020 kann jederzeit auf das Online-Training zurückgegriffen werden.

Alle Informationen sind in kurzen Einheiten aufbereitet, die Sie in Ihrem eigenen Tempo und ortsunabhängig verfolgen können. Jede Woche gibt es mehrere kurze Videos, Quizfragen und Aufgaben, die Ihnen helfen werden, eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung in Ihrer Organisation zu schaffen.

Die Kurssprache ist Englisch, deutsche Untertitel sind verfügbar. Auch können Sie Ihre Ideen mit Gleichgesinnten diskutieren, die ebenfalls am Kurs teilnehmen, und von exklusiven Praxis-Einblicken profitieren.

PsyHealth worXs! ist ein Online-Training der RWTH Aachen.
www.arbeitsmedizin.ukaachen.de