Zum Hauptinhalt springenZum Hauptmenü springenZum Seitenmenü springenZur Suche springen

Kooperation Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS)

Das BGF-Institut der AOK Rheinland/Hamburg ist seit 2013 An-Institut der Deutschen Sporthochschule Köln. In der betrieblichen Gesundheitsförderung und der bewegungsorientierten Prävention sind die DSHS und das Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) der AOK Rheinland/Hamburg damit eine außergewöhnliche Symbiose eingegangen. Den Gewinn haben die Betriebe und ihre Mitarbeiter: Ziel ist es, die betriebliche Gesundheitsförderung mit wissenschaftlicher Unterstützung interdisziplinär und nachhaltig, auf der Basis der nachgewiesenen Wirkung, also evidenzbasiert, weiterzuentwickeln.

Brücke zwischen Forschung und Praxis

Prof. Walter Tokarski, Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln, dazu: „Für die Deutsche Sporthochschule Köln ist es wichtig, mit kompetenten und erfahrenen Partnern aus den Berufsfeldern unserer Studierenden und den Anwendungsfeldern unserer Forschung zusammenzuarbeiten. Mit dem BGF-Institut haben wir einen Kooperationspartner gefunden, der diese Anforderungen für den Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung optimal abdeckt.‘‘ Wilfried Jacobs, Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg, hob hervor: „Die AOK Rheinland/Hamburg schlägt mit dieser Kooperation zwischen Deutscher Sporthochschule Köln und BGF-Institut eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Erkenntnis und der konkreten Umsetzung in die betriebliche Praxis. Für unsere Firmenkunden und für die Beschäftigten in den Betrieben ist dies in puncto Gesundheitsförderung ein großer Schritt nach vorne."

BGF-Maßnahmen wissenschaftlich begleiten

Als An-Institut der Deutschen Sporthochschule Köln ist das BGF-Institut der AOK Rheinland/Hamburg auch Mitglied des Zentrums für Gesundheit (ZfG) unter Leitung von Prof. Ingo Froböse. Präventionskonzepte der DSHS, die auf den Lebensstil einwirken, und deren praktische betriebliche Anwendung durch das BGF-Institut sollen sich gegenseitig ergänzen und wechselseitig fördern. So können neue wissenschaftliche Bewegungskonzepte in Betrieben erprobt und optimiert werden. Interessierte Firmenkunden können sich an das Institut wenden, um die im Betrieb durchgeführten BGF-Maßnahmen und deren Wirksamkeit wissenschaftlich untersuchen zu lassen.